Dedrone-RF-360-High-Resolution
© Dedrone

Dedrone präsentiert neuen Funksensor zur Drohnendetektion

RF-360 erkennt und ortet unbemannte Flugsysteme in Smart Cities und an Flughäfen

Dedrone, Spezialist für Luftraumsicherheit, hat heute die Einführung eines neuen Funksensors zur Drohnendetektion bekanntgegeben. In Verbindung mit der Dedrone-eigenen DroneTracker Software detektiert, klassifiziert und lokalisiert der RF-360 Drohnen und Fernsteuerungen anhand ihrer Funksignale in großer Entfernung und Gebieten mit hoher Funkauslastung, beispielsweise in Städten oder an Flughäfen. Der Nachfolger des RF-300 verbindet sich automatisch mit dem Internet und ist schnell zu installieren.

„Drohnenaktivitäten frühzeitig zu detektieren, orten und analysieren ist der Schlüssel zu effektiven Schutzmaßnahmen“, erklärt Jörg Lamprecht, Aufsichtsratsvorsitzender von Dedrone. „Der RF-360 bietet in dieser Hinsicht wichtige Weiterentwicklungen: Durch die erhöhte Reichweite ermöglicht er eine längere Reaktionszeit und detektiert auch in der Nähe von Funkmasten und anderen Störquellen die Signale von Drohnen. Dank der Cloud-Fähigkeit war es noch nie so einfach, ein Drohnendetektionssystem aufzubauen.“

Die wichtigsten Eigenschaften des RF-360 im Überblick:

  • Detektionsreichweite von bis zu fünf Kilometern: Die erhöhte Reichweite bietet Sicherheitsteams mehr Reaktionszeit. Informationen zu Drohnenposition und -flugbahn sind essentiell. Für größere Gebiete wie Flughäfen, Smart Cities, Industrieparks oder Kraftwerke sind weniger Sensoren zur Abdeckung notwendig.
  • Drohnendetektion in Umgebungen mit hoher Funkauslastung: In Städten oder auf Flughäfen sind viele Funksignale aktiv, unter anderem durch Mobilfunkmasten, Mikrowellen-Antennen oder Radarsysteme. Der RF-360 filtert diesen „Lärm“ und erkennt die Kommunikationssignale von Drohnen. Er kann auch auf Fahrzeugen neben Hochleistungsradaren eingesetzt werden.
  • Einfache Installation und Inbetriebnahme, auch bei zeitlich begrenzten Einsätzen: Der Der RF-360 verfügt über LTE und GPS. Sobald der Sensor aktiviert ist, verbindet er sich mit der Dedrone Cloud und beginnt innerhalb weniger Minuten mit der Luftraumanalyse. Eine Integration in die lokale IT-Infrastruktur ist nicht notwendig – lediglich ein Stromanschluss muss vorhanden sein.

Weitere Daten und Spezifikationen zum RF-360 finden Sie hier. Der RF-360 ist ab sofort bestellbar.

-PM Dedrone-