Ansteuerung der Haupteingangstür eines Wohnhauses über in die Türsprechanlage eingebauten SALTO Online-Wandleser im Freilager Zürich.
© SALTO Systems

Freilager Zürich mit SALTO Zutrittslösung

Im Freilager Zürich wurde für die Wohnungs- und Gewerbeeinheiten eine Kombination aus elektronischer und mechanischer Sicherung der Zutrittspunkte realisiert. Diese Systemarchitektur bietet neben ihren funktionalen Vorteilen überdies ein interessantes Preis-/Leistungsverhältnis.
Insgesamt sind rund 120 Zutrittspunkte in die elektronische Zutrittslösung eingebunden. Davon befinden sich 45 SALTO Online- und Offline-Wandleser an den Haupteingangstüren, Veloraumtüren und in einer Liftanlage zu den Wohneinheiten der Marktgasse. 45 elektronische XS4 Original Beschläge sind an diversen Außentüren sowie an Kellereingängen installiert. Knapp 20 elektronische SALTO GEO Zylinder sind an Gartentüren angebracht. Des Weiteren dienen vier SALTO Weitbereichsleser der Zufahrtskontrolle zu den Mietergaragen und fünf elektronische Spindschlösser XS4 Locker als Absicherung von Schlüsselkästen.

Für die Berechtigungsverwaltung der rund 2.400 Bewohner und etwa 500 Mitarbeiter der Gewerbeeinheiten verwendet die Zürcher Freilager AG (ZF AG) die Managementsoftware ProAccess SPACE von SALTO. Technologisch basiert die Zutrittslösung auf dem SALTO Virtual Network (SVN) mit patentierter Schreib-Lese-Funktionalität und verschlüsselter Datenübertragung.

An der SALTO SPACE Systemplattform hat die Verantwortlichen der ZF AG insbesondere die Bedienung der Software und Programmierung der Zutrittsrechte überzeugt. Die Einteilung nach Zutrittsgruppen und Bereichen entsprach genau den Vorstellungen, weil keine Matrix gewollt war. Darüber hinaus kann die ZF AG dank des vielseitigen Produktportfolios alle gewünschten Zutrittspunkte ausstatten, auch die Garagenzufahrten mit Weitbereichslesern.

SALTO Online-Wandleser in der schmalen Version an einer Fahrradraumtür im Freilager Zürich.
© SALTO Systems

Der Ausgangspunkt für die Planung war es, Zutritte leicht sperren zu können und eine einfache Verwaltung der Wohneinheiten zu erreichen. Entsprechend erhielt jedes Gebäude an der Außenhülle eine elektronische Zutrittskontrolle. Die Wohnungstüren, Kellerabteile und Briefkästen sind mit Mechanik ausgestattet, jeweils mit Einzelschließung, wodurch sich der Verwaltungsaufwand in Grenzen hält.

Das Freilager Zürich befindet sich in Zürich-Albisrieden und umfasst rund 800 Mietwohnungen, fast 200 Zimmer für studentisches Wohnen sowie 18.200 Quadratmeter Gewerbe- und Büroflächen in 13 Häusern. In dem lebhaften Quartier wohnen und arbeiten fast 3.000 Personen.

 

Fernsignatur auf Mobilgeräten dank procilon & utimaco
© procilon

Rechtsverbindlich digital und mobil signieren mit der Lösung von procilon und Utimaco

Utimaco, weltweit führender Anbieter von IT-Sicherheitslösungen, und procilon, einer der führenden Komplettanbieter von eigenentwickelten Public-Key-Infrastructure-Lösungen, bringen als Technologie-Partner eine Lösung für die qualifizierte elektronische Signatur auf höchstem Sicherheitsniveau auf den internationalen Markt, die keine Zusatzkomponenten wie Smartcards und Kartenlesegeräte erfordert.
Die globale Corona-Krise hat in Unternehmen und Organisationen aller Branchen einen Digitalisierungsschub ausgelöst, der auch die Nachfrage nach rechtsverbindlichen Möglichkeiten zur digitalen Signatur steigen lässt.

Um die eIDAS-Anforderungen an eine qualifizierte elektronische Signatur zu erfüllen, mussten Anwender bisher zusätzlich zu der entsprechenden Software auch eine Smartcard und einen Kartenleser benutzen, was mit Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablets nur sehr umständlich möglich ist. procilon und Utimaco kombinieren nun die proNEXT-Software von procilon und das Hardware-Sicherheitsmodul CryptoServer von Utimaco zu einer Lösung, die nicht nur die in eIDAS definierten Anforderungen an eine rechtsverbindliche qualifizierte elektronische Signatur erfüllt und damit einer handschriftlichen Unterschrift gleichgestellt ist, sondern auch auf mobilen Geräten ohne Kartenleser und Smartcards genutzt werden kann.

Eines der größten Hindernisse für die Verbreitung der qualifizierten elektronischen Signatur ist damit beseitigt. Geschäftsbereiche, die zur Rechtsgültigkeit der ‚Schriftformerfordernis‘ unterliegen, können mit der neuen Lösung nun ihr digitales Angebot ausbauen, ohne Einschränkungen bei der Nutzerfreundlichkeit und damit mangelnde Akzeptanz befürchten zu müssen. Dies gilt vor Allem für den Finanz- und Versicherungsbereich und den Öffentlichen Dienst. Selbstverständlich profitieren auch alle anderen Branchen, wie z.B. das Gesundheitswesen (eRezept) von einer einfach nutzbaren und rechtlich vollwertigen Unterschriftslösung.

Anbieter von elektronischen Signaturlösungen (TSP), die die eIDAS-Anforderungen an elektronische Signaturen erfüllen, können mit der Lösung von Utimaco und procilon ihr Angebotsspektrum insbesondere um die qualifizierte elektronische Fern-Signatur erweitern.

Mark Rüdiger, zuständig für das Business Development bei procilon, zur Partnerschaft mit Utimaco: „procilon pflegt seit Jahren intensive Kontakte zu unterschiedlichen Lösungsentwicklern. Die Zusammenarbeit mit Utimaco erreicht allerdings eine völlig neue Qualität. Hier entsteht aus zwei Technologiebausteinen eine Gesamtlösung, die wir für so überzeugend halten, dass wir eine QSCD-Zertifizierung für sie anstreben.“

„Die gemeinsam mit procilon entwickelte Lösung setzt einen neuen internationalen Standard für elektronische Signaturen. Sie bietet Unternehmen und Behörden den erforderlichen Schutz für die rechtskonforme Abwicklung digitaler Geschäftsprozesse und erschließt ihnen gleichzeitig durch die mobile Anwendung neue Nutzerkreise“ sagt Mario Galatovic, VP Product Management bei Utimaco.

-PM procilon-

 

Elektronischer SALTO GEO Zylinder an einer Glastür in der Kreisgeschäftsstelle des DRK-Kreisverbands Bitburg-Prüm.
© SALTO Systems

SALTO Zutrittslösung für den DRK-Kreisverband Bitburg-Prüm

Der DRK-Kreisverband Bitburg-Prüm hat seine 14 Dienststellen mit einer elektronischen Zutrittslösung von SALTO ausgestattet. Bei dem knapp 250 Türen umfassenden Projekt ging es darum, die Zutrittsverwaltung über alle Standorte hinweg zu vereinheitlichen und dauerhaft eine klare Übersicht über alle Zutrittsberechtigungen zu erhalten.
Alle Türen, die bisher mechanisch abgeschlossen wurden, sollten mit der neuen Lösung genauso abschließbar bzw. sperrbar sein. Daher wurden vor allem an Haupteingängen, Bürotüren und Türen zu sensiblen Bereichen mechanische Zylinder durch Elektronik ersetzt. Momentan verwendet der Kreisverband dafür mehr als 110 elektronische XS4 Original Beschläge, rund 110 elektronische SALTO GEO Zylinder sowie 13 SALTO Online-Wandleser und -Steuerungen.

Technologisch basiert die Zutrittslösung auf dem SALTO Virtual Network (SVN) mit patentierter Schreib-Lese-Funktionalität und verschlüsselter Datenübertragung. Als Identifikationstechnologie fungiert Mifare DESFire EV1. Über die Karten, die auch als Mitarbeiterausweise dienen, wird die Kopplung mit der Zeiterfassung von Aida verwirklicht.

Für das Zutrittsmanagement nutzt der DRK-Kreisverband die Software ProAccess SPACE von SALTO mit insgesamt 28 Mandanten. Somit können die einzelnen Standorte ihre Dienststellen selbst verwalten, wobei sie die Nutzer aus den zentralen Personenpools verwenden.

Der DRK-Kreisverband Bitburg-Prüm hat sich für die SALTO SPACE Systemplattform entschieden, weil damit insbesondere die zentrale Administration auf Basis eines virtuellen Netzwerks möglich ist und die Software eine einfache Türen- und Nutzerverwaltung bietet – trotz der äußerst komplexen Berechtigungsstrukturen. Wichtig war ebenfalls die Umsetzung von Multiapplikation mit einem Identmedium, um die Zeiterfassung und später weitere Funktionen über die Karte einbinden zu können.

Geplant und installiert hat das System der SALTO Partner Theo Riewer Handels GmbH, der als Händler vor Ort nicht nur das große Gebiet des Kreises abdeckt, sondern auch maßgeblich bei der Türaufnahme und Auswahl der Hardware für die Zutrittspunkte unterstützt hat.

Der DRK-Kreisverband Bitburg-Prüm ist einer von 30 Kreisverbänden in Rheinland-Pfalz. Im gesamten Kreisverband sind derzeit rund 460 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Mitglieder des Kreisverbandes sind 14 Ortsvereine und Gemeinschaften. In diesen Gliederungen sind 471 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv.

-PM SALTO-

 

Dank der Integration von Bluetooth in die neueste Version des elektronischen Spindschlosses XS4 Locker BLE dehnt SALTO funkvernetzte Zutrittskontrolle und Mobile Access auf Spinde, Möbel, Vitrinen etc. aus.
© SALTO Systems

Elektronisches Spindschloss mit Funkvernetzung und Mobile Access

Dank der Integration von Bluetooth in die neueste Version des elektronischen Spindschlosses XS4 Locker BLE dehnt SALTO funkvernetzte Zutrittskontrolle und Mobile Access auf Spinde, Möbel etc. aus. Der neue XS4 Locker BLE sorgt damit für eine einfache Verwaltung, schafft flexible und sichere Aufbewahrungsmöglichkeiten und bietet Nutzern die Bedienung mit Smartphones (Mobile Access).
Der XS4 Locker BLE von SALTO ermöglicht Betreibern eine kabellose Steuerung in Echtzeit von Spinden, Möbeln, Rollwagen, Vitrinen, Fächern etc. Anwendern stehen dafür verschiedene konfigurierbare Öffnungsmodi zur Verfügung. Das elektronische Schloss eliminiert die Probleme mit mechanischen Schließanlagen, insbesondere die unübersichtliche und aufwendige Verwaltung sowie die Umstände bei Schlüsselverlusten oder beim Blockieren von Spinden und Schränken.

Der XS4 Locker BLE funktioniert mit der Wireless-Technologie SALTO BLUEnet und der mobilen Zutrittstechnologie JustIN Mobile, wodurch er vollständig in die SALTO SPACE Systemplattform integriert und mit der Cloud-Zutrittslösung SALTO KS Keys as a Service kompatibel ist. SALTO BLUEnet bietet kabellose Online-Funktionen für die Zutrittssteuerung. Dazu zählen u.a. die Türstatusüberwachung, Batteriestandsmeldung, Sperren und Entsperren aus der Ferne sowie Firmware-Updates und Synchronisierung der internen Uhr – alles in Echtzeit.

Dank JustIN Mobile können Benutzer das Spindschloss mit iOS- oder Android-Smartphones über Bluetooth und NFC bedienen (Mobile Access). Das fügt nicht nur mehr Komfort für Nutzer hinzu, sondern auch etliche weitere Funktionen für die Echtzeit-Zutrittskontrolle, z.B. Aktualisierung der Zutrittsrechte, Übertragung von Blacklists sowie die automatische Erfassung von Protokolldaten und des Batteriestatus.

Der XS4 Locker BLE basiert auf der ursprünglichen Version des Spindschlosses und nutzt dessen bewährten ergonomischen Schließmechanismus sowie das gleiche Gehäuse. Daher lässt er sich intuitiv bedienen, auch ein Öffnen und Schließen mit feuchten Händen ist möglich. Standardmäßig ist er mit der antimikrobiellen BioCote®-Beschichtung ausgestattet, die eine Reduzierung von Bakterien, Pilzen und Mikroben um bis zu 99 % bewirkt und somit zu einer hygienischeren Umgebung für Benutzer und Besucher in Gebäuden beiträgt.

Das elektronische Schloss lässt sich kabellos an einer Vielzahl von Spind-, Schrank- und Möbeltüren montieren, auch im Bestand. Aufgrund der IP56-Klassifizierung ist es neben Umkleideräumen ebenso für den Einsatz in Fitnessstudios, Schwimmbädern, Spa-Bereichen in Hotels etc. geeignet. Die Batterien, Elektronik und der Schließmechanismus befinden sich auf der Türinnenseite, geschützt vor Vandalismus und Sabotage.

-PM SALTO Systems-