Mund-Nasen-Schutz mit Bindebändern
© Von Artur Bergman - CPMC Surgery, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40257410

Gesichtsmaskenpflicht: verletzt sie wirklich die persönliche Freiheit?

Mehrere hundert Menschen versammelten sich im Juli 2020 im Londoner Hyde Park im Rahmen der Protestbewegungen gegen die Regeln, die Gesichtsmasken in Geschäften und Supermärkten zur Pflicht machen, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen. Dies war kein Einzelfall. Ähnliche Proteste gab es vielerorts auf der ganzen Welt als Reaktion auf die Aussicht auf "Maskenmandate" - insbesondere in den Vereinigten Staaten.

Diese Demonstranten sind nicht ohne Verbündete. "Anti-Masker" haben die Unterstützung prominenter Persönlichkeiten der politischen Rechten im Vereinigten Königreich und in Amerika erlangt: Peter Hitchens von der Daily Mail bezeichnete die Masken als "Maulkörbe"; Michael Savage, ein prominenter Radiomoderator, nannte Masken ein "Zeichen der Unterwerfung"; ganz zu schweigen von Präsident Donald Trumps Weigerung, in der Öffentlichkeit eine Gesichtsmaske zu tragen, und ihrer Ablehnung als "politisch korrekt" (bis seine miserablen Zustimmungsraten ihn dazu zwangen, seine Position ungeholfen zu mildern).

Warum lösen Maskenmandate solchen Ärger aus?

Abgesehen von den Verschwörungstheorien und der Desinformation, die diesen Protesten vorauszugehen scheinen, verbindet die Teilnehmer ein heftiges Bekenntnis zur individuellen Freiheit. Sie glauben, dass Maskenmandate die individuelle Freiheit einer kollektivistischen Vorstellung von einem "höheren Gut" opfern.

Der Grund lässt sich leicht nachvollziehen: Maskenmandate nutzen die Zwangsbefugnis des Staates, um von einer Person etwas zu verlangen, das sie sonst nicht tun würde. Und es scheint daraus zu folgen, dass die Freiheit einer Person durch eine solche Einmischung beeinträchtigt wird.

Das Konzept der "Freiheit als Nichteinmischung", das der Antimaskenbewegung zugrunde liegt, hat den Vorzug der Einfachheit. Es ermöglicht uns, unsere Freiheit anhand eines einfachen Maßstabs zu testen: Wenn unsere Entscheidungen beeinträchtigt werden, dann sind wir weniger frei.

Wenn dies jedoch nicht zustimmt, dann ist unklar, warum das Tragen einer Maske angesichts der weit verbreiteten "Einmischung" in unsere anderen Entscheidungen so problematisch ist. Sicherlich ist die Vorschrift, jedes Körperteil bedecken zu müssen, eine weitaus schwerwiegendere Verletzung der individuellen Freiheit, als während einer Pandemie gezwungen zu sein, eine kleine Gesichtsbedeckung zu tragen? Es mag sein, dass die Anti-Masken-Bewegung die Speerspitze eines globalen militanten Nudismus-Trends ist, aber das scheint nicht besonders plausibel (bzw. wünschenswert) zu sein.

Was ist Freiheit?

Das Problem ist, dass die Vorstellung von Freiheit als Nichteinmischung oft auf den gesunden Menschenverstand stößt. Beispielsweise fühlen sich die meisten Menschen nicht grausam unterdrückt, wenn sie auf einer Straßenseite fahren müssen, wenn Nacktheitsverbote oder Gesetze gegen Mord erlassen werden. Diese Einmischung in unsere Entscheidungen scheint uns nicht weniger frei zu machen. Vielleicht brauchen wir eine andere Formulierung von Freiheit.

Man ist frei, wenn man nicht gegen einfache Einmischung, sondern gegen willkürliche Einmischung geschützt ist.

Wie der Philosoph Philip Pettit feststellt, macht dies die Freiheit zu einer komplexeren, aber unserer gesellschaftlichen Realität besser angepassten Idee. Sie wird anfälliger, weil sie nur eine Beeinträchtigung des Einmischungspotenzials erfordert, aber auch robuster, denn wenn die Einmischung nicht willkürlich ist, dann stellt sie keine Verletzung der Freiheit dar, selbst wenn unser Handeln eingeschränkt wird.

Diese Auffassung lässt sich veranschaulichen, indem der Sklave dem Bürger gegenüberstellt wird. Alle Entscheidungen eines Sklaven beruhen auf der Erlaubnis seines Herrn. Dies ist selbst dann der Fall, wenn dieser einen gütigen oder faulen Besitzer hat, der sich nie wirklich in seine Entscheidungen einmischt. Die Möglichkeit, "verraten und verkauft" zu werden, bleibt dennoch bestehen, und unter einer solchen Macht zu stehen, ist mit Freiheit unvereinbar.

Im Gegensatz dazu kann ein Bürger zwar erheblichen Eingriffen des Staates ausgesetzt sein, doch wird seine Freiheit dadurch nicht eingeschränkt, wenn die Gesetze nicht willkürlich sind. Dies trifft zu, wenn mehrere Bedingungen erfüllt sind: Die Gesetze müssen öffentlich bekannt sein, damit ihre Einhaltung gewährleistet werden kann; sie müssen unparteiisch durchgesetzt werden, damit niemand über dem Gesetz steht; sie müssen vor Gericht und auf dem öffentlichen Platz anfechtbar sein; und sie müssen von den Betroffenen überwacht werden, in der Regel durch demokratische Rechenschaftspflicht.

Ein Sklave muss in einem Zustand ständiger Unsicherheit leben, ein Bürger weiß, wo er steht.

Diese Freiheitsdarstellung hängt von den Verfahrensmechanismen ab, die verhindern, dass die Macht des Staates an den privaten Willen einer einzelnen Person oder einer Gruppe geknüpft wird. Wenn "Maskenmandate" diesen Verfahrensvorschriften entsprechen, dann kann nicht behauptet werden, dass sie die persönliche Freiheit des Einzelnen verletzen, auch wenn sie das einschränken, was man tun kann und was nicht.

Lassen Sie uns testen, ob Maskenmandate diese Anforderungen erfüllen. Die Regeln sind öffentlich bekannt, und sie scheinen unparteiisch durchgesetzt zu werden, obwohl die Frage offen bleibt, ob die COVID-19-Beschränkungen ungerechterweise auf farbige Menschen angewandt wurden.

Wenn diese Mandate die Rechte eines Bürgers verletzen, dann steht es ihm frei, eine Klage einzureichen, und wir wissen, dass er dagegen protestieren kann (solange die Proteste den Vorschriften entsprechen). Schließlich sind diese Regeln das Produkt demokratisch gewählter Regierungen, die der richterlichen Aufsicht und der politischen Opposition unterliegen. Sie können daher nicht als willkürlich bezeichnet werden.

Die Maskenverweigerer haben insofern Recht, als dem Staat Widerstand geleistet werden sollte, wenn er versucht, seine Bürger zu dominieren und ihre Grundrechte zu verletzen. Aber anstatt sich um Masken zu kümmern, sollten sie sich eher für Fälle von nicht identifizierbaren Regierungsagenten sorgen, die Tränengas auf friedliche Demonstranten abfeuern oder Menschen auf unbestimmte Zeit unter dem nebulösen Mandat des Denkmalschutzes oder der nationalen Sicherheit festhalten. Das sind die Dinge, die Bürger zu Sklaven machen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich in „The Conversation“ veröffentlicht.