Skip to main content

Cornelius Toussaint (l.) und Dr. Klaus Scho (2.v.l.) von Germandrones informierten Generalleutnant Andreas Marlow (r.) über die VTOL-Drohne Songbird. © Germandrones

EUROSATORY – Stellvertreter des Inspekteurs des Heeres trifft Germandrones

Auf der Eurosatory gab das Germandrones Team Generalleutnant Marlow, Oberst Wenz und Oberst Schneider einen Einblick in die moderne Drohnentechnologie des Berliner Herstellers für VTOL-Drohnen.

Auf dem Stand in Paris konnten Dr. Klaus Scho, CEO der Germandrones, und Cornelius Toussaint, CFO der Germandrones, GenLt Andreas Marlow und sein Team über die Möglichkeiten der Songbird-Systeme informieren. Für Aufklärungs- und Erkundungsmissionen des Militärs, der Polizei sowie anderer Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) werden die Drohnen mit modernster Kamera- und Übertragungstechnik ausgerüstet, um in Echtzeit aus großer Entfernung und Höhe mit qualifizierten Daten und Informationen zur Verdichtung des Lagebildes beizutragen. Mit dem integrierten IMSI-Catcher, der ebenfalls auf besonderes Interesse von GenLt Marlow traf, ermöglicht Germandrones den Anwendern die Ortung von Mobilfunkgeräten und unterstützt damit erfolgreich sowohl staatliche Maßnahmen zur Vermeidung von Schmuggel als auch in der Lifeseekerversion die Suche nach Vermissten. Die Eurosatory ist die Leitmesse für Verteidigung und Sicherheit. Sie findet alle zwei Jahre in Paris statt. Der Schwerpunkt liegt auf Heeres- und Luftlandetechnik. Sie wird in Zusammenarbeit mit dem französischen Verteidigungsministerium ausgerichtet. Deutsche Unternehmen sind nach den französischen Ausstellern die zweitgrößte Teilnehmergruppe. Besucht wird die Messe vornehmlich von Repräsentanten aus Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben sowie Polizei und Militär. Neben Vertretern der deutschen und französischen Sicherheitsorganisationen konnte Germandrones auch Interessenten aus weiteren europäischen Ländern, Süd-Ostasien, Afrika und Amerika begrüßen. „Das Interesse an unseren VTOL-Systemen mit Einsatzerfahrung und Bewährung auf bereits vier Kontinenten war hoch. Zugleich war der Austausch für uns sehr anregend, um bestehende Fähigkeitslücken der Bundeswehr und anderer Kräfte durch die gezielte Weiterentwicklung der Songbirdkapazitäten zu schließen“, fasst der Germandrones CEO Dr. Klaus Scho den bisherigen Verlauf der Messe zusammen.