© BDGW

BDGW dankt den Beschäftigten

Vorstand und Geschäftsführung der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) danken den rund 11.000 Beschäftigten der Branche für ihren enormen Einsatz in den letzten Wochen. „Der Handelsumsatz zum Weihnachtsfest war im vergangenen Jahr so hoch wie nie zuvor. Er lag nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) zum ersten Mal über 100 Milliarden Euro“, so der Hauptgeschäftsführer der BDGW, Dr. Harald Olschok.

Die 32 ordentlichen Mitgliedsunternehmen hätten mit ihren Beschäftigten in den vergangenen Wochen rund 42 Milliarden Euro des Handels reibungslos und sicher abgeholt, in den Cashcentern bearbeitet und anschließend bei den Filialen der Deutschen Bundesbank eingeliefert“, so Olschok. Grundlagen dieser Berechnungen seien folgende Überlegungen: Der Umsatz im Onlinegeschäft nehme zwar langsam aber sicher zu, betrage aber nach Angaben des HDE nur rund 14 Prozent. Der Bargeldanteil am Umsatzvolumen des Handels betrage derzeit 48 Prozent. Insbesondere im Weihnachtsgeschäft habe das Bargeld als Geschenk immer noch eine große Bedeutung. Insgesamt belaufe sich Umsatz des Einzelhandels im vergangenen Jahr nach Angaben des HDE auf 535 Milliarden Euro. Aufgrund der genannten Annahmen seien somit im vergangenen Jahr über 200 Mio. Euro durch unsere Mitgliedsunternehmen sicher transportiert und bearbeitet worden, so Olschok. „Der heute von manchen Medien angestimmte „Abgesang“ auf das Bargeld lasse sich empirisch nicht belegen“, so Olschok. Die Mitgliedsunternehmen der BDGW hätten eine zentrale Bedeutung für den Zahlungsverkehr in Deutschland. Das werde noch viele Jahre so bleiben. „Die Branche ist aber gefordert, die Bargeldprozesse weiter zu optimieren und noch effizienter zu gestalten, um im Vergleich zu anderen Zahlungsarten weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben“, so Olschok abschließend.