Jury – Security Innovation Award

Security Innovation Award 2016: Die Top-Kandidaten stehen fest

15 Unternehmen in Finalrunde um Branchenpreis

Rund zwei Monate sind es noch bis zur 22. Auflage der Weltleitmesse für Sicherheit und Brandschutz – doch die Finalisten für den Security Innovation Award stehen bereits fest.
Aus 84 Bewerbungen wählte die Fachjury 15 Unternehmen in die nächste Runde. Nun geht es in die entscheidende Phase des als Security Innovation Award„Branchenoscar“ bekannten Preises.
Zum fünften Mal wird die anerkannte Auszeichnung durch die Messe Essen vergeben. Sie zeichnet alle zwei Jahre herausragende Leistungen in den Kategorien Technik & Produkte, Dienstleistungen sowie Brandschutz aus. Die Jury vergibt die Auszeichnung in Gold, Silber und Bronze. 

Neben technischer Finesse steht der Mensch im Mittelpunkt
Für die 15 Top-Kandidaten ist die erste Hürde gemeistert: In der Finalrunde werden die verbliebenen Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen live vor einer Fachjury präsentieren. Experten der Sicherheitsbranche bewerten die Neuheiten sowohl in der materiellen als auch in der ideellen Dimension. Denn bei dem Security Innovation Award zählen nicht nur technische Finesse und der innovative Impuls. Entscheidend ist auch die Handhabbarkeit der Einreichung und welche positiven Wirkungen für Mensch und Gesellschaft aus der vorgestellten Leistung folgen.

Fachjury des Security Innovation Awards mit neuem Vorsitz
2016 verleiht die Jury den Award erstmals unter neuer Leitung. Auf Hermann Feuerlein, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender des BdSI, der den Security Innovation Award seit der Premiere 2008 mit seiner Expertise begleitet hat, folgt Jens Washausen. Das Vorstandsmitglied des Bundesverbandes unabhängiger deutscher Sicherheitsberater- und Ingenieure e.V. (BdSI) kann als Experte für Global Travel Security auf langjährige Erfahrung in der Sicherheitsbranche zurückblicken. Gemeinsam mit den weiteren Mitgliedern vereint die Jury weiterhin die Fachkompetenz der gesamten Branche auf sich.

Security Innovation Award stößt auf ungebrochenes Interesse
Aufgrund der zahlreichen hochkarätigen Bewerbungen gestaltete sich die Vorauswahl für die Jury äußerst schwierig. Mit 59 Bewerbungen entfielen die meisten Bewerbungen auf die Kategorie Technik & Produkte, darauf folgen die Kategorien Brandschutz sowie Security-Dienstleistung.
Am 29. August werden die Gewinner des Security Innovation Awards gekürt. Die Verleihung findet am ersten Messetag der Security Essen im feierlichen Rahmen am 27. September statt.
(© Alle Bilder: Messe Essen)

ABUS Messestand (© Foto: ABUS)

 „Welcome. It’s smart security“

Produktneuheiten der ABUS Gruppe auf der „Security Essen 2016“

Der Sicherheitsexperte ABUS präsentiert auf der „Security Essen 2016“ ein umfangreiches Portfolio innovativer Sicherheitslösungen. Auf dem Messestand in Halle 1, Stand 108, werden vom 27. bis 30. September 2016 Produkte aller vier ABUS Gesellschaften ABUS August Bremicker Söhne, ABUS Pfaffenhain, ABUS Security-Center und ABUS Seccor auf 550 Quadratmetern vorgestellt.
Im Vordergrund des diesjährigen Messeauftritts stehen dabei integrierte Sicherheitslösungen, die Mechanik, Elektronik, Alarm und Videotechnik intelligent vereinen.
Wer sich über die neuesten Produkte und Anwendungen von ABUS informieren und beraten lassen möchte, den empfangen in diesem Jahr über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ABUS in Halle 1 am Messestand 108. Die Kompetenzbereiche der Unternehmensgruppe reichen über Fenster- und Türsicherheit, Zutrittskontrolle, Brandschutz, Videoüberwachung und Alarmanlagen bis hin zu Schließsystemen. In Zeiten der Vernetzung liegt der Schwerpunkt der Unternehmensgruppe auf ganzheitlichen Sicherheitslösungen. Dazu zählt auch wAppLoxx, das professionelle Zutrittskontrollsystem mit App-Funktionalität oder die Smartvest Funk-Alarmanlage für private Anwender. Neben innovativen mechatronischen Fenster- und Türensicherungen, die mechanisch vor Einbrüchen schützen und zugleich eine Funkalarmanlage aktivieren können, bietet ABUS die Vernetzung mit Videotechnik zu einem intelligenten, ganzheitlichen Sicherheitssystem. Neuartige Technologien wie die Video-Content-Analyse (VCA) ermöglichen dabei eine gezielte Gefahrenerkennung und werden auf der Messe demonstriert.

Rauchwarnmelder auf Rezept

Ei Electronics mit barrierefreien Lösungen

Auf der RehaCare 2016 zeigt Ei Electronics am Partnerstand der GGT Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik® mbH Ei 170RF Alarmierungsmodulverschiedene Lösungen auf Funkbasis, die eine barrierefreie Nutzung von Rauchwarnmeldern ermöglichen.
So warnt das Alarmierungsmodul Ei170RF Menschen mit eingeschränkten Hörvermögen zuverlässig vor einem Feuer und mit der Fernbedienung Ei450 können alle Warnmelder von Ei Electronics per Knopfdruck getestet, lokalisiert und stumm geschaltet werden. Die RehaCare findet vom 28. September bis 1. Oktober 2016 in Düsseldorf statt.
Nach einem Urteil des Bundessozialgerichtes sind die gesetzlichen Krankenkassen dazu verpflichtet, die Kosten für spezielle Rauchwarnmelder für Hörgeschädigte zu übernehmen. Der Antrag auf Kostenübernahme wird durch die aktuelle Listung der Ei Electronics Produkte im GKV-Hilfsmittelverzeichnis erleichtert. Das Alarmierungsmodul Ei170RF (Hilfsmittelnummer: 16.99.09.2030) warnt die Bewohner durch eine intensitätsstarke Blitzleuchte und ein Vibrationskissen. Die Vernetzung mit dem Rauchwarnmelder Ei650RF (Hilfsmittelnummer: 16.99.09.0086) erfolgt per Funk.Ei 450 Fernbedienung
Die Installation von Rauchwarnmeldern ist mittlerweile in allen Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben. Im Gefahrfall warnen sie mit einem lauten Signalton vor einem Wohnungsbrand. Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen können diese Art der Alarmierung jedoch nicht wahrnehmen. Außerdem stellt die Bedienung vieler Geräte an der Zimmerdecke nicht nur für Personen mit Mobilitätseinschränkungen eine echte Herausforderung dar.
(© Alle Bilder: Ei Electronics GmbH)

 

DATA CENTER GROUP auf der security in Essen

Messeauftritte unterstreichen gestiegene Nachfrage nach IT-Sicherheit

IT-Safe DataCenterGroup (© Foto: DataCenterGroup GmbH)Da IT-Security immer wichtiger wird, zeigt die DATA CENTER GROUP auf der diesjährigen security und it-sa Lösungen für sichere IT-Infrastrukturen. So wird das Unternehmen vom 27. bis 30. September am Stand H20 in Halle 7 in Essen und vom 18. bis 20. Oktober am Stand 353 in Halle 12 in Nürnberg Kunden und Interessierte zu wichtigen Fragen im Zusammenhang mit Rechenzentren und IT-Sicherheit beraten.
Die security ist die Weltleitmesse für Sicherheit und Brandschutz, die it-sa gehört zu Deutschlands wichtigsten Fachmessen für IT-Security. Beide Messen verzeichnen steigende Besucherzahlen. „Das spiegelt die Notwendigkeit nach einem angepassten Schutz der Unternehmensdaten wider. Die DATA CENTER GROUP begleitet ihre Kunden von der Planung über die Realisierung bis hin zum sicheren Betrieb eines Rechenzentrums. Dafür bieten wir Lösungen für alle Unternehmensgrößen und Verfügbarkeitsansprüche an. Vom kleinen Mittelständler bis zum Großkonzern, vom Neubau mit einer Raum-in-Raum-Lösung im Bestandsgebäude bis zum einzelnstehenden Sicherheits-Safe“, sagt Peter Wäsch, Geschäftsführer der RZproducts, der Tochter der DATA CENTER GROUP, die für die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Sicherheitsprodukten zum Schutz von IT-Infrastrukturen verantwortlich ist.
Letztere RZ-Variante, der DC-ITSafe, wird ebenfalls auf den Messen vorgestellt. Das mitwachsende, modular erweiterbare Mini Data Center ist das nachweislich feuerbeständigste Kompaktrechenzentrum der Welt und bietet vollumfänglichen Schutz vor Zugriff und natürlichen Gefahren wie Wasser, Feuer und Explosion. Es ist durch „Click“-Montagetechnik flexibel erweiter-, demontier- und wieder remontierbar. Die nicht aushebelbare Schwenkriegeltechnik, die selbstverriegelnden Türen sowie das elektronische Zahlenschloss erhöhen den Schutz vor Einbrüchen und unautorisiertem Zugriff. Wäsch: „Der DC-ITSafe ist besonders geeignet für Kunden, wie zum Beispiel KMU, die auf der Suche nach einer attraktiven Lösung für ein eigenes Rechenzentrum sind.“

Nachwuchswerbung in der Sicherheitsbranche (ֽ© Foto: BDSW)

BDSW und Messe Essen gemeinsam aktiv
bei Nachwuchswerbung in der Sicherheitsbranche

Informatives Programm für Auszubildende, Studenten und Umschüler

Die Sicherheitswirtschaft nutzt erneut die Gelegenheit, auf der security essen den Branchennachwuchs zu begeistern.
In Zusammenarbeit mit dem BDSW, dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft, veranstaltet die Weltmesse für zivile Sicherheit zum dritten Mal den Tag der Aus- und Weiterbildung. Am 27. September erwartet Auszubildende, Studenten und Umschüler ein umfassendes Programm.
Die Veranstaltung gibt dem Nachwuchs die Gelegenheit, sich auf der security essen auf kurzen Wegen über die Sicherheitsbranche zu informieren und wertvolle Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen. Mit zahlreichen Kooperationspartnern, darunter Sicherheitsunternehmen und Technologiefirmen, bieten die Organisatoren einen abwechslungsreichen Tag: Nach einer kurzen Begrüßung entdecken die Teilnehmer die Messe und lernen auf einer Rallye Produkte, Angebote und Dienstleistungen der Kooperationspartner kennen. Bei einer anschließenden Tombola haben sie die Chance, wertvolle Preise zu gewinnen. Darüber hinaus veranstaltet die Messe Essen für den Branchennachwuchs in Halle 6 an Stand D05 ein Karriereforum mit Informationen für die Zeit nach der Aus- oder Weiterbildung. DFB-Experte Große Lefert berichtet über Sicherheitsdienst im Fußball Auf dem Programm am 27. September stehen ebenfalls Expertenvorträge, bei denen Fachleute aus erster Hand über ihre Tätigkeiten im Sicherheitsdienst berichten. Unter anderem spricht Hendrik Große Lefert vom Deutschen Fußball Bund zur „Qualifizierung des Sicherheits- und Ordnungsdienstes im Profifußball“.

Systeme und Service (© Foto: Securiton GmbH)

Systeme und Service stehen im Fokus

Mit modernen Sicherheitssystemen und einem vielfältigen Dienstleistungsangebot bietet Securiton als Hersteller und Lösungsspezialist individuelle Möglichkeiten für jedes Schutzbedürfnis und jedes Anwendungsumfeld. Die Messepräsentation in Halle 3 an Stand D68 zeigt, wie aus intelligenten und modernen Systemstandards gepaart mit dem notwendigen Know-how individuelle Kundenanlagen für jede Art von Unternehmen, Behörden und öffentliche Einrichtungen sowie für den exponierten Privatpersonenschutz entstehen.
Der Leitgedanke «Mensch und Technik» signalisiert dabei den erforderlichen Mix aus Systemen und Service – von der Konzeption und Planung über die Errichtung und Inbetriebnahme bis hin zu Wartung und Instandhaltung für den sichereren Anlagenerhalt. Während der Messe erleben die Besucher LIVE die Lösungsvielfalt an integrativen Gesamtsystemen für den Objektschutz sowie die Gebäude- und Freigeländesicherung.

Intelligente Brandfrühesterkennung
Für schwierigste Umgebungsbedingungen bietet Securiton neben der Standard-Brandmeldung ein bereits Spektrum an Sonderbrandmeldetechniken. Die Ansaugrauchmelder SecuriRAS ASD gewährleisten in kleineren Objekten bis hin zu großen Überwachungsflächen frühestmögliche und wirtschaftliche Branddetektion. Die robuste Heavy-Duty-Ausführung des bewährten Wärmemelders SecuriSens ADW garantiert selbst in Außenbereichen eine zuverlässige Überwachung.
Durch das stabile Zusammenspiel mit einer intelligenten und ausfallsicheren Brandmeldezentrale der SecuriFire-Modellfamilie hat ein Feuer nicht den Hauch einer Chance. Dank «Config over Line» sind die Analyse und Konfiguration der Sonderbrandmelder zudem bequem per Fernzugriff direkt über die Brandmeldezentrale möglich. Solch ein Gesamtpaket aus Brandmeldezentrale, Sonderbrandmeldern, Software und Direktzugriff ist weltweit einzigartig.

Videosicherheitssysteme mit Weitblick
Securiton setzt zur intelligenten Videoüberwachung spezielle Videobildanalysen für den IPS VideoManager ein. Das Modul IPS Outdoor Detection bietet zuverlässigen Schutz für die Perimeter- und Geländesicherung. Unbefugte Zutritte in den gesicherten Außenbereich werden in Echtzeit erkannt und durch einen sofortigen Alarm angezeigt. Die Grundstücksgrenze wird also nicht nur überwacht – zusätzlich wird die Möglichkeit zur sofortigen Intervention geschaffen.
Durch die Weiterentwicklung des Moduls IPS Privacy Protection verfügt die Analyse, die mittels Bildverpixelung die Privatsphäre erfasster Personen sicherstellt, über verschiedene Einstellmöglichkeiten. Die Verpixelung kann dauerhaft oder reversibel in das Videomaterial integriert werden. Zudem können Objekte und Personen in unterschiedlichen Stufen unkenntlich oder durch eine vollflächige Maskierung komplett ausgeschnitten werden.

Smart Home Security
Intelligente Gebäudetechnik ist heute in Anwesen im gehobenen Wohnumfeld State of the Art. Neben Energieeffizienz und Komfortgewinn steht vor allem die Sicherheit im Fokus. Securiton integriert mit Premium Private umfassende Sicherheitskonzepte ins Smart Home. Statt Insellösungen entstehen für exponierte Personen wie Konzernvorstände, Politiker und Prominente individuelle Personenschutzkonzepte als Gesamtlösung. Das «Security Level Model» setzt sich aus drei Schutzzonen zusammen: Überwachung der Grundstücksgrenzen, die Gebäudesicherung sowie speziell gesicherte Rückzugsräume und -bereiche für Gefahrensituationen. Ein einheitliches Visualisierungssystem sorgt dabei für kongruente Anzeige und Bedienung. 

Stabile Grenzsicherung
Die neue Produktlinie SecuriFence erweitert das Sortiment von Securiton um den Bereich der mechanischen Zutrittssicherung. SecuriFence ist nicht rein mechanisch – es basiert zudem auf dem Ruhestromüberwachungsprinzip und enthält somit auch eine elektronische Komponente. Konkret bedeutet dies, dass integrierte Drähte bei Durchtrennung oder Demontage einen sofortigen Alarm auslösen. Neben einem stabilen Detektionszaun namens SecuriFence AL komplettiert das flexible Detektionsnetz SecuriFence ST das Angebot.
(22.08.2016TL)

Einzahlungsautomaten (Foto: © Prosegur)

Prosegur auf der „security Essen“

Vom 27. bis 30. September 2016 ist Prosegur in Halle 6.0, Stand 6E15.4 auf der „security Essen“, der Weltleitmesse für Sicherheit und Brandschutz, vertreten.
Der Schwerpunkt des Messeauftritts von Prosegur, des weltweit führenden Sicherheitsdienstleisters und Marktführers im Geld- und Werttransport in Deutschland, liegt auf den Einzahlungslösungen für Kreditinstitute und Handelskunden sowie der Sicherheitstechnik. Für einen flächendeckenden Kundenservice ist Prosegur in Deutschland mit 31 Niederlassungen und mehr als 4.000 Mitarbeitern bundesweit aufgestellt. Zudem plant und implementiert das Unternehmen individuelle Sicherheitskonzepte. Einzahlungslösungen werden maßgeschneidert Prosegur bietet seinen Kunden individuell zugeschnittene Technik, die einen geschlossenen Bargeldkreislauf ermöglicht. Händler können beispielsweise in den Einzahlungsgeräten in Banken 24/7 ihr Bargeld abgeben – und profitieren von den automatisierten Prozessen. Dazu benötigen die Bankkunden lediglich ein Konto beim jeweiligen Kreditinstitut sowie eine Berechtigungskarte und einen Safebag. Die Buchungen laufen direkt ins Buchungssystem und sind jederzeit über das Onlineportal einsehbar. Ab dem Zeitpunkt der Einzahlung übernimmt Prosegur die Haftung für die Werte und erfüllt dabei höchste Sicherheitsstandards. Prosegur führt neben der Abholung und Auszählung der Gelder die Störungsüberwachung der Geräte, das Monitoring der Füllmengen und Versicherungswerte sowie den technischen Service im Störfall durch. Vorteile für die Kreditinstitute: Entlastung der Mitarbeiter, besserer Service für Geschäftskunden, Kostenoptimierung. Zusätzlich profitiert der Kunde bei der Wahl des passenden Gerätes von einer herstellerunabhängigen Beratung durch Prosegur. Denn bei dem Geld- und Wertelogistiker liegt der Fokus auf den Lösungen hinter dem Gerät. Für ein Plus an Sicherheit. Ein Prosegur-Einzahlungstresor direkt beim Händler stellt eine weitere Möglichkeit der sicheren Aufbewahrung dar. In diesem wird das überschüssige Bargeld im Geschäft verwahrt – und gleichzeitig das Überfallrisiko gemindert. Denn sobald das Geld im Gerät ist, ist es versichert. Prosegur holt die Einnahmen schließlich ab und zählt sie unter strengster Überwachung. Darüber hinaus präsentiert sich Prosegur als Anbieter im Bereich der Sicherheitstechnik: von modernen Alarmsystemen – wie Brandmelde- und Einbruchmeldetechnik – bis hin zur Anbindung an die Notruf- und Serviceleitstelle und der Zutrittskontrolle. Darunter fallen auch die ganzheitlichen, auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmten Konzepte. Denn um dem tatsächlichen Bedarf eines Kunden gerecht zu werden, analysiert Prosegur zuvor die jeweilige Situation. Die daraufhin zum Einsatz kommende Technik ist VdS-zertifiziert.

Intersec Forum 2017 parallel zur Weltleitmesse ISH

Konferenzbeirat mit Experten für Technische Gebäudeausrüstung, Gebäudeautomation und Elektroindustrie

Die zweite Konferenz für vernetzte Sicherheitstechnik Intersec Forum wird am 16. und 17. März 2017 in Frankfurt am Main auf die Zukunft der Sicherheitstechnik im technologischen Umfeld von Gebäudeautomation, technischer Planung, Ausrüstung und Installation blicken.
Im August traf sich ein neu einberufenes Gremium des Intersec Forums erstmals, um auf Expertenebene die Hauptthemen und Redner für die Konferenz im kommenden Jahr zu nominieren. Dem Konferenzbeirat des Intersec Forums gehören Experten aus der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA), aus Gebäudeautomation und Elektroindustrie an, so etwa Günther Mertz, Hauptgeschäftsführer des Bundesindustrieverbands Technische Gebäudeausrüstung e.V. (BTGA), Dr. Peter Hug, Geschäftsführer des Fachverbands Automation + Management für Haus + Gebäude (AMG) im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA), Peter Krapp, Geschäftsführer Fachverband Sicherheit im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) sowie Dr. Henrik Kelz, Geschäftsführer der ZVEI-Service GmbH (ZSG).
Bereits mit der Erstveranstaltung 2016 fokussierte die Konferenz die Herausforderungen beim Übergang von der „klassischen“ Sicherheitstechnik hin zur vernetzten Sicherheitstechnik der Zukunft für Bauherren, Gebäudebetreiber, Planer und Installateure Iris Jeglitza-Moshage, Geschäftsleiterin der Messe Frankfurt gleichermaßen: „Das Intersec Forum 2017 wird diese Perspektive fortführen und für die Branchen der Gebäude- und Energietechnik, der Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik sowie der Gebäudeautomation attraktiv thematisieren“, sagt Iris Jeglitza-Moshage, Geschäftsleiterin der Messe Frankfurt.
Das Intersec Forum 2017 ist daher als Parallel-Veranstaltung zur ISH, der Weltleitmesse Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, Erneuerbare Energien, konzipiert und wird am Donnerstag und Freitag (16. und 17. März 2017) der internationalen Branchenmesse ISH im Portalhaus stattfinden.
Kooperationspartner ist der ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.). Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung Die Digitalisierung schreitet schnell voran und beschleunigt die branchenübergreifende Zusammenarbeit von Industrie und Handwerk in immer größeren Netzwerken. Voraussetzung ist Sicherheit, die fortwährend gewährleistet werden muss. Das Intersec Forum zeigt, wie Vertrauen in die digitale Welt hergestellt und ihre Chancen genutzt werden können“, begründet Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung, die Kooperation des Verbandes mit der Messe Frankfurt im zweiten Jahr.
Den globalen Sicherheitsmarkt begleitet die Messe Frankfurt im Rahmen ihres Messe-Portfolios „Safety + Security“ mit einem Angebot von derzeit zwölf Veranstaltungen zu marktspezifischen Schwerpunkten in Asien, Südamerika, Afrika, Europa und insbesondere im Mittleren Osten, darunter etwa die internationale Leitmesse Intersec (Dubai, VAE).
Mit dem Intersec Forum bringt die Messe Frankfurt ihre Veranstalterkompetenz in dieser Branche an den Standort Frankfurt. Weitere Informationen auf: www.safety-security.messefrankfurt.com
(Alle Fotos: © Messe Frankfurt)

 

Michael Zeis neuer Key Account Manager
bei SALTO

Michael Zeiss (© Foto: SALTO)

Michael Zeis verstärkt als Leiter Key Account Management das deutsche Vertriebsteam von SALTO Systems.
SALTO Deutschland vergrößert seine Vertriebsmannschaft ab dem 1. September 2016 mit Michael Zeis (49). Er wird als Leiter Key Account Management für überregional agierende Großkunden zuständig sein. Darüber hinaus übernimmt er das Rhein-Main-Gebiet als System- und Objektberater, wo er für die Projektberatung sowie Betreuung der SALTO Partner, Architekten und Planer verantwortlich zeichnet.
Zeis kommt von der SimonsVoss Technologies GmbH, bei der er 17 Jahre als Regionaler Vertriebsleiter und Key Account Manager tätig war. Zuvor hat der gelernte Bürokaufmann u.a. drei Jahre als Vertriebsbeauftragter für Winkhaus gearbeitet.
 

Dieter Dallmeier (Mitte) mit Ilse Aigner und Dr. Thomas Edenhofer, (© Foto: Studio SX HEUSER)

 Dallmeier unter "Bayerns Best 50"

 Der Regensburger Videosicherheitsexperte Dallmeier wurde erneut mit dem Preis „Bayerns Best 50“ für seinen Erfolg ausgezeichnet.
Das Unternehmen Dallmeier hat neben dem unmittelbaren wirtschaftlichen Erfolg seiner eigenen Aktivitäten schon immer auch die Stärkung der heimischen Wirtschaft insgesamt im Blick gehabt.
Wir fühlen uns dem Wirtschaftsraum Ostbayern besonders verbunden, nicht zuletzt durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit einem Netzwerk von Zulieferfirmen in der Region. So können wir einen Großteil unseres Bedarfs an Betriebs- und Produktionsmitteln aus regionalen Quellen decken. Daher verstehen wir unser unternehmerisches Handeln auch als Beitrag zur Stärkung und zum Ausbau der regionalen Wirtschaftskraft sowie der des gesamten Freistaates Bayern“, so Dieter Dallmeier.
Die bayerische Staatsregierung weiß um die Bedeutung des Mittelstandes für die Wirtschaft und letztendlich auch den Lebensstandard in Bayern. Um den inhabergeführten Unternehmen die verdiente Anerkennung öffentlich sichtbar zukommen zu lassen, wurde vor nunmehr 14 Jahren der Wettbewerb „BAYERNS BEST 50“ ins Leben gerufen. Seither werden jährlich die 50 wachstumsstärksten Firmen aus dem Mittelstand für ihren Erfolg ausgezeichnet. Dabei bewertet die Jury die teilnehmenden Firmen hinsichtlich deren Entwicklung in den Bereichen Umsatzwachstum und Personalausbau. 
Bereits zweimal, in den Jahren 2004 und 2005, konnte Dallmeier die Ehrung der Staatsregierung entgegennehmen. Und auch 2016 wurde das Unternehmen einmal mehr in die Gruppe herausragender bayerischer Mittelstandsfirmen gewählt.
Dallmeier und die Unternehmen der Dallmeier Gruppe freuen sich darauf, auch in Zukunft durch Technologieführerschaft und Innovationskraft den eigenen Erfolg auszubauen und das wirtschaftliche Gemeinwohl zu stärken“, erklärt Dieter Dallmeier.