Die Präsidenten Trump und Xi Jinping beim G20-Gipfel in Hamburg 2017
© Von The White House from Washington, DC - President Trump's Trip to Germany and the G20 Summit, Gemeinfrei, Steve Schifferes

Könnte das Coronavirus zum Wendepunkt der Globalisierung werden?

Von Steve Schifferes, Professor für Finanzjournalismus, City, University of London

Es ist die weit verbreitete Meinung, dass nach der Coronavirus-Pandemie nichts mehr so sein wird wie zuvor, da sich die Gesellschaft, die Rolle der Regierung und die Wirtschaft für immer verändern werden. Einige sagen uns eine solidarischere Gesellschaft und ein neues Wirtschaftsmodell voraus, das für alle funktioniert, und vielleicht einen größeren Geist der internationalen Zusammenarbeit, zum Beispiel beim Klimawandel.

Bisher konzentrierte sich ein Großteil der Diskussion über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise auf die beispiellosen nationalen Maßnahmen zur Unterdrückung des Virus und zur Unterstützung der Wirtschaft, in der Hoffnung, dass diese nach dem Abklingen der Epidemie schnell wieder auf die Beine kommt.

Doch zunehmend ähnelt der starke Produktionsrückgang eher dem Beginn der Großen Depression als einer kurzen Rezession. Die epidemiologischen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass es bis zu zwei Jahre und nicht nur ein paar Wochen oder Monate dauern könnte, bis alle schwerwiegenden Einschränkungen der Wirtschaftstätigkeit aufgehoben werden können.

Wir wissen zwar nicht mit Sicherheit, wie schnell die Epidemie zurückgehen wird, aber die Lehren aus der Geschichte legen nahe, dass eine substanzielle wirtschaftliche Erholung eine globale wirtschaftliche Zusammenarbeit erfordert. Wenn wir weiterhin Barrieren zum Schutz der Volkswirtschaften errichten, wie es in den 1930er Jahren geschah, könnte eine nationale Rezession in eine noch länger andauernde globale Depression in unserer hochgradig integrierten Weltwirtschaft münden. Wird die Pandemiekrise den Wendepunkt der Globalisierung darstellen, und wie würden die wirtschaftlichen und politischen Folgen ihres Rückzugs aussehen?

Das Ausmaß der Globalisierung

Seit 1950 hat die wirtschaftliche Globalisierung die Weltwirtschaft verändert und einen erheblichen Beitrag zum Anstieg des Lebensstandards geleistet, wobei jedoch viele Länder und Einzelpersonen den Kürzeren ziehen. Die Reichweite der Globalisierung erstreckt sich vom Handel mit Waren und Dienstleistungen über die internationale Arbeitsmigration bis hin zum Finanzwesen in jüngster Zeit.

In jedem dieser Bereiche gab es internationale Vereinbarungen (im Falle des Handels) oder einen Konsens darüber, dass der Abbau von Einwanderungshindernissen und globale Investitionen allen zugute kommen. Die Unterstützung der Globalisierung wurde durch die feste Überzeugung untermauert, dass die internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Krieges nach den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs verringern würde. Und die führende Wirtschaftsmacht der Welt, die USA, sah in der Öffnung der Weltwirtschaft den Schlüssel zu einem Wirtschaftswachstum, das der Anziehungskraft des Kommunismus entgegenwirken würde.

Die Globalisierung hat sowohl Gewinner als auch Verlierer hervorgebracht. Auf das Wirtschaftswunder der europäischen Erholung in den 1950er und 1960er Jahren folgten in den 1990er Jahren Wirtschaftswunder in einer Reihe fernöstlicher Länder, von Japan bis Korea und China, die den Lebensstandard der Stadtbewohner auf ein nahezu westliches Niveau anhoben. Der Boom verringerte die weltweite Armut um eine Milliarde, vor allem in China und Indien. Die Globalisierung schien die Welt erobert zu haben.

Ungleichheit und Verlangsamung

Aber seit dem Jahr 2000 hat sich der politische Impuls für die zunehmende globale wirtschaftliche Integration verlangsamt, da die Besorgnis über ihre Auswirkungen auf die Ungleichheit zugenommen hat. Die im Jahr 2000 begonnenen Welthandelsgespräche führten zu keiner Einigung, während der Gegenschlag gegen die Migration eine Schlüsselrolle beim Aufstieg rechtspopulistischer Parteien in Europa und Amerika gespielt hat. Und die Kosten wie auch die Vorteile der finanziellen Globalisierung wurden während der Finanzkrise von 2008 deutlich.

Auch wenn sich das Tempo der Globalisierung verlangsamt hat und die politische Unterstützung für sie nachgelassen hat, ist unsere Welt mehr denn je vernetzt. Für amerikanische Landwirte und Autohersteller ist China ihr größter Markt. Großbritanniens Rolle als globaler Finanzplatz ist der Dreh- und Angelpunkt seiner Wirtschaft. Entwicklungsländer wie Bangladesch und Vietnam sind zunehmend von Bekleidungsexporten abhängig. Und die Überweisungen von Migranten sind für die Wirtschaft vieler armer Länder, von den Philippinen über Nepal bis nach Mittelamerika, von entscheidender Bedeutung.

Die starke Verlangsamung in den beiden größten Wirtschaftszonen der Welt, den USA und der EU, wird in der gesamten Weltwirtschaft nachhallen und wahrscheinlich die größten Auswirkungen auf die armen Länder haben.

Globale Zusammenarbeit

Doch mit der Verschärfung dieser globalen Wirtschaftskrise scheinen die Aussichten auf eine globale Zusammenarbeit, die ihre Auswirkungen abschwächen könnte, weit entfernt. Die USA beispielsweise lehnten kürzlich ein von der G7 vorgeschlagenes Konjunkturprogramm ab, weil dieses nicht den Begriff "Wuhan-Virus" zur Beschreibung von COVID-19 verwendete. Ohne solche Vereinbarungen wird die Wirtschaftskrise länger und tiefer sein und zu größerer Ungleichheit sowohl innerhalb der Länder als auch zwischen den Nationen führen.

Die Globalisierung zu zähmen ist nicht einfach. Die Lehre aus der Finanzkrise von 2008 war, dass nur wenige Länder wirklich auf die internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit vorbereitet waren, trotz der Versuche, sich auf den G20-Gipfeln auf ein globales Konjunkturpaket zu einigen.

Nun hat die Coronavirus-Pandemie zu noch mehr Barrieren und Schuldzuweisungen zwischen den Nationen geführt. Innerhalb der EU haben die Länder die Freizügigkeit aufgegeben und einseitig nationale Barrieren zum Schutz ihrer Bürger errichtet. Es hat keinen ernsthaften Versuch gegeben, die wirtschaftliche Last zu teilen, während Großbritanniens Ausstieg aus der EU die Handelsschranken weiter erhöhen wird. Die Krise hat den Handelskrieg zwischen den USA und China verschärft, wobei sich beide Länder gegenseitig für den Ausbruch des Virus verantwortlich machen.

Die Lehren aus der Geschichte sind nicht ermutigend. Während einer Pandemie haben die Gesellschaften oft Einzelpersonen zum Sündenbock gemacht, Ausländern die Schuld gegeben und Barrieren zur Außenwelt errichtet. Eine beunruhigendere Parallele als der Kriegsgeist des Zweiten Weltkrieges ist vielleicht das, was in den Zwischenkriegsjahren nach der letzten globalen Grippepandemie von 1918-1919 geschah.

Die Pandemie hat zwar nicht den Einbruch in der Zwischenkriegszeit verursacht, aber sie war ein Vorbote dessen, was noch kommen sollte. Die vom Krieg zerrissene Weltwirtschaft sank, da Handelsbarrieren, die wettbewerbsbedingte Abwertung der Währungen und die klapprige Struktur der internationalen Finanzen die Krise verschärften. Heute, da unsere Volkswirtschaften noch stärker miteinander verflochten sind, können wir uns nicht den Luxus leisten, uns in die Selbstversorgung zurückzuziehen, um unsere Volkswirtschaften wieder zu beleben, wie es sowohl die USA als auch Deutschland in den 1930er Jahren getan haben. Auch war das Endergebnis damals nicht das, was wir uns heute wünschen würden.

Die Welt steht nun vor einer schweren Entscheidung. Entweder einen Weg zu finden, die Globalisierung für ein gemeinsames Ziel zu nutzen, oder sich in Isolationismus und Nationalismus zurückzuziehen, die die Weltwirtschaft zum Absturz bringen und die internationalen Spannungen verschärfen werden. In der Vergangenheit waren die USA das einzige Land mit dem politischen und wirtschaftlichen Einfluss, das eine globale Antwort organisieren konnte. Ohne eine starke US-Führung sehen die Aussichten viel düsterer aus.

 

Dieser Artikel wurde ursprünglich in The Conversation veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.