© toplink

Corona-Gewinner in der IT sind VoIP und Office „to go“

Umbruch in der IT macht Cloud-Dienste attraktiver denn je und sorgt für zweistelligen Zuwachs

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie und des damit verbundenen Lockdowns auf die IT in Deutschland sind immens und betreffen vor allem cloudbasierte Dienste und Telekommunikation. Der Darmstädter Anbieter von Cloud-Telekommunikation und mobilen Office-Anwendungen toplink verzeichnet einen Zuwachs von bis zu 30 Prozent bei digitalen Kommunikationslösungen.

„Unser Geschäftsbereich der Cloud-basierten Telefonie über unser SIP Trunk-Netz ist enorm und nachhaltig gewachsen, ebenso die Nutzungszahlen für die von uns in eine komplette mobile Arbeitsplatzlösung integrierte Office 365-Plattform“, sagt Jens Weller, Geschäftsführer von toplink. Der Zuwachs bei Office 365 beträgt sogar fast 70 Prozent. toplink bietet ein integriertes System, bei dem die Business-Telefonie über Microsoft Teams (MS Teams) über den toplink-eigenen SIP Trunk abgewickelt wird. Ein eigenes Mediagateway ist nicht nötig – damit fallen für Unternehmen zusätzliche Anschaffungs-, Service- oder Wartungskosten weg. Integrierte Audiokonferenz-Funktionen stehen ebenso zur Verfügung, zumal alle Dienstmerkmale in Echtzeit gebucht werden können und zur Verfügung stehen.

Mobiles Büro auf jedem Endgerät

Einen sprunghaften Zuwachs legte auch der einzeln nutzbare toplink-Dienst für Telefonkonferenzen, MyTelco, hin. „In den ersten Wochen des Lockdowns von Februar bis Anfang April hatten wir fast 90 Prozent mehr Nutzer in unserem Konferenzdienst MyTelco. Die Unternehmen suchen jedoch nach vollintegrierten Lösungen, die einen Arbeitsplatz „to go“ ermöglichen und wechseln daher komplett auf die Cloud-Dienste“, sagt Jens Weller von toplink. Als Notlösung konnte der Dienst dennoch bei zahlreichen Unternehmen physische Meetings durch einen in wenigen Sekunden aufsetzbaren Telco-Service auffangen. Die komplette toplink-Suite steht dabei auf allen Endgeräten zur Verfügung – Mitarbeiter im Home Office können mit den Geräten arbeiten, die ihnen am liebsten sind. Genutzt werden kann ein volles Büro mit Cloud- und IP-Telefonie, Smartphone Integration, Unified Messaging (Chat, E-Mail, Fax, etc.), Audio- und Video-Konferenzen, File-Sharing, Ressourcenplanung (ERP), UCC (Unified Communication and Collaboration) bis zum kompletten Office 365 mit den bekannten Anwendungen wie PowerPoint, Excel, Word oder Outlook.

Datenschutz und Sicherheit

Der dramatische Umbruch der Arbeitswelt aus den festen Netzwerken heraus in Heimarbeit hat Bedenken in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit hervorgebracht. „Längst ist klar, dass eigene Unternehmensnetzwerke kaum Sicherheitsvorteile bieten gegenüber der Cloud. Dort wird die Security zentralisiert und ist stets auf dem neuesten Stand“, erklärt toplink-Geschäftsführer Jens Weller. Sämtliche Daten werden durch TLS und SRTP verschlüsselt, bei der Nutzung von Office 365 ist eine Missbrauchserkennung (Fraud Prevention) integriert. Auch die Telekommunikationsdienste auf der Basis des toplink-SIP Trunks sind umfassend gesichert und erfüllen alle modernen Standards. In Bezug auf Datenschutz gibt es auch Entwarnung: Bei allen toplink-Cloud- und Telekommunikationsdiensten werden sämtliche Auflagen der Datenschutz-Grundverordnung komplett erfüllt oder übertroffen.

-PM toplink GmbH-