Skip to main content

© Die Securitas Gruppe

Herausforderung World Economic Forum

Von Niels Stokholm

Mitte Januar 2024 fand erneut das Annual Meeting des World Economic Forum in Davos statt. Die internationale Veranstaltung, bei der Politiker, Wirtschaftsbosse und hochkarätige Experten über die anstehenden Herausforderungen in der Welt diskutieren, ging ohne nennenswerte Zwischenfälle über die Bühne. Dazu beigetragen haben unter anderem auch Securitas und Securiton. Die Herausforderungen waren diesmal vielfältig, die Unterbringung der Mitarbeitenden sowie eine kurzfristig geplante, vorgelagerte Ukraine-Konferenz sorgten für eine besonders intensive Vorbereitungsphase.

«Wiederaufbau des Vertrauens» – dies war das übergreifende Thema des Weltwirtschaftsforums 2024 im winterlichen Davos vom 15. bis 19. Januar 2024. Unter den 2800 Gästen waren 111 völkerrechtlich geschützte Personen. Das sicherheitspolitische Umfeld forderten die Sicherheitskräfte dieses Jahr heraus. So sorgten hochrangige Gäste, offizielle Besuche des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski und des chinesischen Premierministers Li Qiang mit Halten in Bern und auf dem Landsitz Lohn bei Bern und die vorgelagerte Ukraine-Konferenz für ein besonderes Augenmerk. Auch Kundgebungen gegen die Jahrestagung waren eine Herausforderung für die Organisatoren. Dennoch habe alles reibungslos funktioniert, teilten die Behörden nach der Veranstaltung mit.

Umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen

Für die 111 völkerrechtlich geschützten Personen und weitere sieben am Sonntag bei der Ukraine-Konferenz mussten zusätzliche Schutzdispositive aufgebaut werden. Tausende Einsatzkräfte, bestehend aus Polizei, Armee, Grenzschutz und anderen Sicherheitsorganen, standen im Einsatz. Die Hälfte der Armeeangehörigen standen nicht in Davos selbst, sondern in der ganzen Schweiz für den Anlass im Einsatz.

Die Securitas AG leistete auch diesmal mit mehreren hundert Mitarbeitenden ihren Beitrag zum sicheren Gelingen der Veranstaltung, und zwar mit Zutrittskontrollen sowie mit Verkehrsdiensten, die für einen reibungslosen Verkehrsfluss an zahlreichen neuralgischen Knotenpunkten sorgten. Die Vorbereitungen hatten bereits im Mai 2023 gestartet; eine der grossen Herausforderungen war einmal mehr die Unterbringung der aus der ganzen Schweiz anreisenden Mitarbeitenden. Die Securitas AG konnte zum Glück auf jahrelange Partnerschaften in ehemaligen Hotels und Wohnungen zurückgreifen und alle Mitarbeitenden gebührend unterbringen. Ein zentraler Ort für die Verpflegung sorgte rund um die Uhr für das leibliche Wohl.

© Die Securitas Gruppe

Erfolgreicher Einsatz von SecuriDrone

Die Securiton AG war mit ihrem Drohnensicherheitssystem SecuriDrone am Weltwirtschaftsforum vertreten. Der Auftrag war, ein System zur Gefahrenabwehr von unerwünschten Drohnen bereitzustellen. Das Ziel war, Drohnen, die in den definierten gesperrten Luftraum eindringen, frühzeitig zu detektieren, den Standort der Drohne wie auch des Piloten zu lokalisieren und durch die Sicherheitskräfte zu intervenieren. Für den Fall, dass der Pilot nicht rechtzeitig aufgespürt werden kann, können die Behörden durch den Einsatz der RF-Cyber-Technologie die Steuerfunktion vom Piloten übernehmen und die Drohne kontrolliert an einem vordefinierten, sicheren Ort landen. Die Drohnenabwehr erfolgt dabei ohne Frequenzbandstörungen (Jammer).

Die Securiton AG erhielt im November 2023 die Systemzulassung des Schweizerischen Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) für das SecuriDrone RF-Cyber Drohnenabwehrsystem. Diese in der Schweiz neue Technologie darf jedoch ausschließlich von bestimmten Behörden betrieben werden, die wiederum eine Betriebsbewilligung beim BAKOM beantragen müssen.

Auch das mobil eingesetzte Perimeter-Überwachungssystem UewSyst der Securiton AG kam erfolgreich zum Einsatz.

-Erstveröffentlichung im „Journal“ der Securitas Gruppe-

 

Über den Autor
Niels Stokholm
Niels Stokholm
  • 1969 geboren in Zürich, verheiratet, zwei Kinder.
  • 1988: Abitur in Roskilde, Dänemark.
  • 1988-1995: Studium der Geschichte und Politikwissenschaften an der Universität Konstanz.
  • 1995-2002: Moderation und Redaktion in diversen Schweizer Radios.
  • 2003: PR/Medien Blaues Kreuz der deutschen Schweiz.
  • 2004: Chefredaktion Radio Freiburg, Schweiz.
  • Ab 2005: 4-monatiger uniformierter Einsatz als Sicherheitsspezialist bei der Securitas AG, danach und seither Fachredaktor der Securitas Gruppe Schweiz.
  • Als Hobby betätigt sich Niels Stokholm als Sprecher für das Radio Swiss Classic.
Weitere Artikel des Autoren