Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Ausgabe 2/12

 

Chefredakteur Helmut Brückmann

Nach Erscheinen der 1. Ausgabe dieser neuen Online-Zeitschrift hat die Redaktion eine ungeahnte Fülle von Leserzuschriften erreicht. Natürlich per E-Mail. Und natürlich hat der Server Probleme bekommen, worauf so mancher Schreiber seine Nachricht am heimischen Computer ausdruckte und nach mittelalterlicher Sitte mit der Briefpost schickte, kommentiert natürlich. Trotz allem - wir haben uns über jede Nachricht gefreut. Und es wird auch jede Zuschrift beantwortet. Darüber hinaus freuen wir uns, wenn Sie uns auch auf die jetzige Ausgabe ein Feedback geben oder redaktionelle Anregungen übermitteln. Es ist auch künftig eine Seite für Leserzuschriften vorgesehen. Sie sind herzlich eingeladen, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Bitte kennzeichnen Sie Ihr Schreiben mit dem Hinweis, dass es ein Leserbrief ist.

 

„Das Bargeld soll verschwinden, fordern Technopropheten in Wirtschaft und Politik – es sei altmodisch und unpraktisch.“, titelte die FAZ im November. Die Teilnehmer der Fachkonferenz Geld & Wert in Leipzig, von unserer Redaktion im Oktober mitgestaltet, waren da ganz anderer Meinung.

Als Sicherheitszeitschrift befassen wir uns in dieser Ausgabe ausgiebig mit dem Thema Geld & Wert. Naturgemäß stehen deshalb Fragen eines sicheren Cash-Handlings im Vordergrund. Wir freuen uns, Ihnen Beiträge namhafter Experten bieten zu können. Dass dabei andere Themen der Sicherheit nicht zu kurz kommen, ist selbstverständlich. Ein breites Feld an Informationen finden Sie in dieser Ausgabe, was Sie schon an einer Reihe neuer Rubriken erkennen können. Mit der Ausweitung der Themen haben sich auch die Redaktion  und der Beirat vergrößert. Das war nicht nur ein Zuwachs an Namen, sondern in erster Linie an fachlicher Kompetenz.

Falls der ein oder andere es noch nicht bemerkt haben sollte: Das Jahr geht zu Ende. Und falls Sie sich gute Vorsätze für 2013 zurechtlegen wollen, so sparen Sie sich die Mühe: Nehmen Sie die vom letzten Jahr; Sie brauchen sie nur noch anzuwenden.

Mit den Wünschen des Herrn Johann Wolfgang von Goethe, einst Geheimrat in Weimar, darf ich mich in diesem Jahr von Ihnen, meine lieben Leserinnen und Leser, verabschieden:

Im neuen Jahr Glück und Heil.
Auf Weh und Wunden gute Salbe.
Auf groben Klotz ein grober Keil.
Auf einen Schelmen anderthalbe.

 

Helmut Brückmann
Chefredakteur

 

 

 

Über den Autor
Autor: Helmut Brückmann
Weitere Artikel